Mittwoch, 28. Januar 2015

Rosenkuchen (mit Äpfel) & Winterspaziergang

Brrrr es ist schon ziemlich kalt da draussen! Findet ihr nicht auch? 
Gerade im Winter finde ich einen lauwarmen Apfelkuchen so was feines. Es gibt "etwas Boden" und Wärme und doch kommt man so zu unter anderem zu Früchten. Dieses Mal wollte ich einen Rosenkuchen backen. Die Arbeit ist sehr intensiv-im Vergleich zu einem normalen, schnellen Apfelkuchen-aber es sieht fürs Auge natürlich prächtig aus. 

Der Kuchen hat kein Zucker und ist nur gesüsst mit etwas Agavendicksaft. Aber wirklich nur ganz wenig.
Ich schreib euch jetzt kein Rezept dazu, ausser ihr hättet es noch gerne. Aber ihr habt bestimmt alle schon X mal Apfelkuchen gebacken. 
Zum Guss habe ich noch Bio Vanillepulver beigemischt, so bekommt der Kuchen noch eine spezielle Note. 






Warum diese Kühe wieder aufs Bild mussten, weiss der Geier! Die standen neben dem Kuchen, als ich die Bilder gemacht habe und muhhhhten so vor sich hin. Die brauchten wohl eine Beschäftigung. Langsam wird ihnen etwas zu langweilig nur im Stall zu stehen. Bevor sie aber ein Stück Kuchen essen durften, mussten sie noch einwenig Model stehen. Nun stehen sie wieder im Stall und warten auf ihren weiteren Einsatz.









Mit dem Hund muss ich mindestens pro Tag zwei Mal eine Runde drehen. Die Natur ist im Moment so schön. Mit gefällt den Kontrast der verschiedenen Zweigen zum Schnee. Mal sind sie rötlich, mal hellgrün oder braun. Die roten Beeren an den Sträucher kommen richtig gut zum Vorschein. Sie sehen so schön aus, wenn der Schnee frisch vom Himmel fällt, da tragen sie ein weisses feines Häubchen. 
Der Hund mag Wasser gar nicht. Er geht nur bis knapp zum Bauch hinein. Aber dies bei jedem Wetter und egal wie kalt es ist. Mich schüttelt es jeweils beim Anblick.










Weil ich diese Jahreszeit so sehr mag und den Apfelkuchen auch, sende ich meine Post hier hin!

Ich wünsch euch einen guten Abend. 
Herzlich 
Kuhmagda


Montag, 26. Januar 2015

Eine Prise Schweden im Emmental (Baumhausfee), ein kleines Bloggertreffen & Nettigkeitgewinnerinnen

Am Samstag Morgen bin ich gemütlich mit der S-Bahn durchs Entlebuch richtig Langnau i.E. getukert. Die verschneite Landschaft, eine gute Zeitung in der Tasche und das rumpeln des Zuges...Das kann nur einen guten Tag werden. 
In Langnau habe ich mich mit Signora Pinella und Katrin von Kuisine getroffen. Die liebe Signora Pinella hatte die grandiose Idee, dass wir drei unbedingt ein mini Bloggertreffen machen müssen. Ich habe euch schon vor ein paar Tagen davon geschrieben. Noch nie habe ich mich mit Leuten aus der Bloggerwelt verabredet zu einem *Blind Date*. Mit einem etwas mulmigen Gefühl stand ich nun gegen Mittag am Bahnhof Langnau und wartete auf die zwei Frauen. Schnell haben wir uns gefunden und ich habe mich gefreut, was für zwei tolle Menschen gegenüber von mir stehen. Wir hatten das Ziel die Baumhausfee in ihrem neuen Lädeli zu besuchen. Wir kamen nicht mehr aus dem Staunen und Güxlen heraus. So viele tolle Sächeli findet man dort, wir haben uns ziemlich schnell entschieden an dem gemütlichen Tisch für einen Kaffee und Limonade, zu setzen. Das "Eis" war schnell gebrochen und wir hatten uns viel zu erzählen-nebenbei konnte man von der Kaffeeecke den Blick auf dieses und jedes schweifen. Nach sage und schreibe drei Stunden haben wir den Laden mit vollen Tüten verlassen. Die Baumhausfee ist eine talentierte Fee, das kann ich euch sagen. Mit viel Geschmack fürs Detail, mit viel Stil und Herzblut hat sie ihren hellen und einladenden Laden eingerichtet. Ähmmm ja, also falls ihr mal das Bedürfnis habt-und das rat ich euch dringend-rechnet genug Zeit ein. Der Laden müsst ihr mindestens drei mal ablaufen, denn jedes Mal findet man wieder eine neue Entdeckung. 

Während wir im Laden stöberten, stellte sich heraus, dass Simone von Rösi auch den Weg zu der Baumhausfee gemacht hatte. Schlussendlich waren wir dann fünf Bloggerfrauen auf einen Streich. Gesprächsstoff gab es reichlich und ich würde mich so freuen, wenn es ab und zu wieder so eine tolle Runde geben würde. 

In diesem Sinne möchte ich fragen. Weiss jemand  bzw kennt jemand eine Bloggerin aus dem Kanton Luzern? 
















Upss...so viele Fotos. Ich hoffe, ihr habt nun ein wenig Schwedenfeeling und ja zum Glück liegt Schweden auch ein bisschen im Emmental ;-) 

Nun bin ich euch noch schuldig mitzuteilen wer die bei der letzten Verlosung gewonnen hat. Folgende Frauen bekommen eine Nettigkeit von mir:
Bea Mama, Stines Zuhause und Jessi. 
Ich bitte euch bis spätestens am nächsten Sonntag (1.Februar) via Kontaktformular eure Adresse zu senden, damit ich euch die Nettigkeit senden kann.

Vielen lieben Dank Signora Pinella fürs Organisieren dieses Treffens. Es war wirklich ein Erlebnis!

Nun wünsch ich euch eine verschneite Woche.
Herzlich 
Kuhmagda


Donnerstag, 22. Januar 2015

Kuhmagda feiert Geburstag & eine paar Nettigkeiten für euch (Give away)

Ich freu mich ja immer auf meinen Geburtstag und ganz heimlich zähl ich jeweils immer noch die Woche und Tage bis es dann so weit ist. Viele Leute in meinem Umkreis mögen ihren Geburtstag nicht und finden es ist ein Tag wie jeder Anderer auch. Aber wie ist es bei meinem Blog? Der mag wohl auch keine Geburtstage, denn ich er hat keine Anzeichen gemacht und hat still und heimlich gefeiert ohne mich. Schäm mich, habe ich nämlich total vergessen. Uiii das muss nun nachgeholt werden. 







Der Blog wurde ende Dezember drei Jahre alt! Und was wäre ein Geburtstag ohne Kuchen, Kerzen und Geschenke? Darum lade ich euch heute zu einer virtuellen Party ein. Ihr dürft euch Platz nehmen in der guten Stube von Kuhmagda. Es hat genug Stühle oder wer sichs gemütlich machen möchte, hat es noch ein Sofa zum sich zu setzen und ja der Boden ist auch noch da, da können wir noch ein paar Sitzkissen hin legen. Also es soll ja eine dicke Sause werden...Die Girlanden und der Glitzer ist aufgehängt und verteilt. Und es duftet aus der Küche nach Kuchen, Muffins und andere kleinen Häppchen. Eine Tischbombe steht schon auf dem Tisch. Sie ist gefüllt mit Inspiration, Ideen, Herzlichkeit und alles was wir brauchen. Aber ich habe immer noch höllischen Respekt von diesen knall Dinger und versteck mich dann hinter der Tür. Wer mag diese Tischbombe knallen lassen? Freiwillige vor! 

Zum Trinken hat es auch eine grosse Auswahl-bedient euch! Und ja während wir so quaseln, feiern und tratschen. Gibts ja noch die Geschenke! Und da ich sooo gerne Geschenke auspacke und immer wieder fast den Verstand verliere, wenn die Geschenke so wundervoll eingepackt sind, möchte ich euch beschenken. Ihr mögt es bestimmt auch, beschenkt zu werden, oder?

Gestern erreichte mich ein grosses Couvert mit Nettigkeiten von G..wie Gabriela. Ich war die Glückliche und wurde auserkoren mit zwei anderen Damen, für eine Nettigkeit von Gabriela. Die Aktion läuft schon länger in der Bloggerwelt und ich finde es so eine schöne Sache. 

Nun müssen wir schnell noch das Couvert von Gabriela öffnen. Seit ihr auch gespannt? Ohh so schön eingepackt. Dieses Papier! Und mhmm da riecht es so angenhmen! und ohhh und aahhhh...
Ein süsses kleines Herzmagnet kommt zum Vorschein und ein Schildchen (ajajaj sooo eins wünsche ich mir schon laaaage...) und hmmm ein Lanvendelsäckli mal nicht wie gewönlich mit Stoff sondern mit einem uralten Papier...und wie die Lavendeltüte verzierrt ist...mit dem Knopf, der Spitze...Gabriela!!!! Vielen lieben Dank, ich hab mich riesig gefreut. So lieb von Dir!

Wer nun auch von mir im Laufe der nächsten Zeit ein Nettikeit im Briefkasten haben möchte, darf einen Kommentar hinterlassen. Die ersten drei Kommentare sind die Gewinnerinnen. Dä Schneller isch de Gschwinder. Also los!  
Einzige Bedingung ist es, dass du bei mir Leserinnen bis und von der Schweiz, Deutschland oder Österreich bist!

Nun langsam sind die Kuchenplatten leer, die Bäuche kugelrund und der Tischbombeninhalt in der ganzen Stube verteilt. Wir sind alle glücklich und froh wie die Maus im Haberstroh, fallen uns um die Arme und verabschieden uns....Hey du hast noch ein wenige Glitzer auf der Stirn..So muss es sein. Tschüsss bis zum nächsten Jahr, da wird Kuhmagda dann vier Jahre alt.

Herzlich
Kuhmagda

Dienstag, 20. Januar 2015

Schwedische Zimtschnecken & Kindheitserinnerungen

Im Winter habe ich immer ein grosses Verlangen nach Zimt. Diesen Duft vermittelt bei den kalten Tagen, die wir nun gerade wieder haben, ein wohliges und heimeliges Gefühl. Das Gewürz passt vorallem zu Süssspeisen, jedoch verwende ich es hin und wieder auch für herzhafte Gerichte. 

Heute standen aber Schwedische Hefeschnecken auf dem Plan. Es soll unser Abendessen werden. Kennt ihr das auch noch von früher, dass es vorallem süsse Speisen zum Abendessen gab? z.B. Griessbrei oder Bärenbrei (so nannten wir jeweils den Milchreis) und oft duften wir den Brei mit Zimt und Zucker-Gemisch versüssen. Ein weiteres Essen, dass ich immer sehr gemocht habe, waren Fotzelschnitten (Armeritter). Das hatten nicht nur wir drei Schwestern gern, sondern auch die Nachbarskinder. Wenn es bei der Familie Kuhmagda zuhause Fotzelschnitten auf dem Menuplan standen, zog der Geruch durch die Tür ins Treppenhaus und die Kinder haben es dann gerochen und haben bei uns an die Tür geklopft... Ob das so war, weiss ich nicht mehr genau...;-) Aber wer weiss...













Zur Vorspeise gibt es heute noch ein Süppchen, damit wir noch was gesundes im Magen haben.
Kennt ihr auch noch alte Gerichte von eurer Kindheit, die ihr unheimlich gerne gegessen habt?

Ich muss euch noch erklären wie der Milchreis zum Bärenbrei wurde. Diese Bezeichnung habe ich damals aus dem Kindergarten mitgebracht. Dort haben wir in der Steinerschule/Waldorfschule an jedem Wochentage das Selbe zum Znüni bekommen. Das war ungefähr so Montags gab es Gemüsesuppe, am Dienstag Brot mit Konfi und Früchten, am Mittwoch Bärenbrei, am Donnerstag Hirsenbrei und am Freitag ein Müesli...aber die genaue Reihenfolge kann ich nicht mehr sagen. Der Bärenbrei war immer der absolute Renner. Warum? Weil man Königin und König werden konnte. Im Brei hat die Kindergärtnerin jeweils eine Madel und ein Haselnuss versteckt. Das Kind, das die Mandel gefunden hat war die Königin und das Kind mit der Haselnuss der König oder umgekehrt. Manchmal gab es auch zwei Königinnen oder zwei Könige. Wie haben aufjedenfall diesen Brei geliebt. Ob das eine Taktik unserer Kindergärtnerin war oder nicht, das sei dahin gestellt. Mir hat dieses Zeit aber sehr gefallen und ist mir in wunderbarer Erinnerung geblieben.

Schwedische Hefeschnecken
Rezept für ca. 18 Schnecken

* 500 Gramm Mehl
* 70 Gramm Zucker
* 125 Gramm Butter
* 1 Ei
* 3 dl Milch
* 1 Prise Salz
* 1 Pack Trockenhefe
* Zimt

Butter schmelzen in einer Pfanne. ca. 50 Gramm der geschmolzenen Butter bei Seite stellen. Milch anschliessend zum abkühlen der Butter beifügen. 
Mehl in ein Schüssel geben, Zucker, Ei, Trockenhefe und Salz beifügen und gut vermischen. Das Butter-Milchgemisch zum Mehl geben und alles zu einem Teig zusammenkneten. Den Teig ruhen lassen, bis er schön aufgegangen ist. 
Den Teig mit einem Wallholz zu einem rechteckigen Stück auswallen. Nun kommt der bei Seite gestellten Butter zum Einsatz. Ihn verteilt ihr nun mit einem Pinsel auf dem Teig und streut etwas Zucker und Zimt darüber. Nun den Teig zusammenrollen zu einer Grossen Rolle, anschliessend mit dem Messer kleine Schnecken abschneiden. Die Schnecken auf ein Blech legen und nochmals ca. 20 Minuten aufgehen lassen. 
Nun können die Schnecken ca. 30 Minuten bei 180° Grad im Backofen gebacken werden. 
Die Schnecken nun mit Wasser oder nochmals mit flüssiger Butter bepinseln und reichlich Zimt und Zucker darüber streuen. 
Ich wünsche euch einen guten Appetit!


Geniesst den Abend noch. Habt ihr Schnee vor dem Haus? Ich hätte so gerne ein wenige Schnee, aber die 2003000 Flocken von heute, sind einfach wieder weg geschmolzen.

Herzlich 
Kuhmagda

Wer heute auch noch kreativ war seht ihr wie immer am Dienstag hier!

Sonntag, 18. Januar 2015

Sonntagskuchen, alte Häkelspitzen und goldiges Schloss

Gluscht auf Süsses? Ja das kommt bei uns vorallem am Sonntag auf. Gerade an Tagen wie heute, wo sich die Sonne nur schwer gegen die vielen grauen Wolken durchsetzen kann, kommt ein feiner saftiger Schokoladenkuchen gerade zum richtigen Zeitpunkt. Schokolade ist noch der beste Seelenwärmer. 
Zuerst mussten wir uns den Kuchen jedoch noch verdienen und darum ging es heute Nachmittag noch auf einen ausgiebigen Spaziergang. 



Da der Schokoladenkuchen dringend nach meinem Geschmack eine Dekoration brauchte und diese etwas romantisch sein sollte, kramte ich in meinem Nähschrank nach alten Spitzenbänder, die ich letztes Jahr in grossen Mengen geerbt habe. Warum nicht mal den Puderzucker über die alten weissen Spitzen pudern, statt über das Tortenpapier oder Vorlagen?



Habt ihr das schöne Schloss gesehen? Und diesen bezaubernden Schlüssel dazu? Irgendwie passt dieses Sujet zu meinem Schokoladenkuchen und darum habe ich mit meinem neuen Makroobjektiv fleissig Fotos gemacht. Das Schloss gehört zu meinem alten Nähschrank. Wie ihr wisst bin ich nun ja eine stolze Besitzerin einer Nähecke. Der Schrank ist nun gefüllt mit nicht alltäglichem Geschirr und Dekokram.








Schokoladenkuchen
Rezept:

* 150 Gramm Butter
* 150 Gramm Schokolade
* 1 Pack Vanillezucker
* 50 Gramm Kokosflocken oder gemahlene Haselnüsse
* 3 Eidotter
* 3 Eiweiss
* 2 Esslöffel Mehl

Butter in einer Pfanne auf dem Herd zergehen lassen. Die zerstückelte Schokolade beigeben und ebenfalls flüssig werden lassen. Pfanne vom Herd nehmen und Vanillezucker, Mehl, die drei Eidotter und die Kokosflocken beigeben und alles gut vermischen. Das Eiweiss steif schlagen und unter die Teigmenge geben. 

Den Kuchen bei 180° Grad ca. 30 Minuten backen. 







Ich wünsche euch viel Freude beim Nachbacken und geniesst den Sonntag noch in vollen Zügen. 

Herzlichst 
Kuhmagda