Mittwoch, 15. April 2015

Liebe Frau Nachbarin, sind sie auch am Putzen?

Wie schön ist das denn? Das Frühlingswetter ist ja bombastisch zur Zeit. Während ich hier schreibe, trage ich das erste Mal dieses Jahr kurze Hosen. Okey, noch nicht für draussen, aber zum Putzen chrchrr. Ja ich liebe es zu Putzen, wenn der Himmel blau ist, die Sonne in die Wohnung scheint und die Vögel den Ton angeben. Zuerst werden alle Fenster aufgerissen. Wirklich alle! Und dann wird die erste Wäsche in die Maschine verfrachtet. Das läuft irgendwie immer gleich ab. Dann wird gesaugt und es geht allen Spinnennetzen an den Kragen. Anschliessend wird das Bad und die Küche gründlich gereinigt und zum Schluss wird feucht aufgenommen. Das ist so der normale Ablauf. Wenn es wieder mal dringend nötig hat. 
Scheint die Sonne wird alles von oben auch gemacht, aber dann wirft Kuhmagda alles weg, was sie schon lange nicht mehr braucht, mistet aus und durchforstet so Ecke um Ecke. Und zu den Vogelklänge kommt dann noch ein bisschen Musik dazu. Irgendwie verbinde ich immer Eros Ramazotti mit den Putzanfällen von mir. Damals hörte meine Mutter in ihren Putzattaken auch diesen schnulizigen Herrn aus bella Italia. 

Heute war wieder so ein Putzanfall in mir hoch gekommen und das erste Mal trocknet die frisch gewaschene Wäsche draussen an der Luft. 

Nach solchen Putzorgien fühl ich mich jeweils viel wohler und freier. Als wär die Wohnung frisch eingerichtet. Ach ja, es kann passieren, dass ich im Wahn die Wohnung wirklich umstelle. Heute blieb alles an Ort und Stelle. Dafür bekam der Balkon etwas Frühlingspower mit wunderschönen Geranien. Mögt ihr dieses Pflänzchen? Irgendwie habe ich es immer verbunden mit Bauernhof und rustikalen Häusern. Aber ich hab es lieb gewonnen und es muss ja nicht immer die rote Variante sein. 

Das Putzen an und für sich ist eine langweilige Geschichte und ihr denke sicher hat Kuhmagda jetzt keine bessere Nachricht oder News von der Alp?! 
Aber hey, je nach Sitmmung find ich putzen echt was tolles. Komischerweise beflügelt mich das manchmal und ich sehe es nicht unbedingt als Putzen Putzen Putzen sondern als Raumpflege an. Als würde man die Seele pflegen der Wohnung und auch die muss man achtsam behandeln. Nur so fühlt man sich wohl in der Wohnung. 

Während den ersten warmen Tagen putzt man selten alleine.
Zumindest geht es mir so in meinem Blockquartier. Ich muss jedes mal schmunzeln, wenn die tüchitgen Hausfrauen die Fenster aufreissen-natürlich pünklich um 8.00 Uhr. Und los legen. Nur der Unterschied zwischen mir und diesen Damen liegt bei der Ausdauer. Sie fegen und waschen und kommen nicht mehr zu Ruhe, während mir so ein halber Tag vollkommen reicht. Und es reicht dann auch wieder für paar Wochenmit den Grossputzaktionen. Die Putzen warscheinlich jeden Tag so. Aber ich geniesse es natürlich im Kollektiv zu "Wüten".


Ich habe euch ein paar Bilder von meinem Waldspaziergang mitgebracht, die am Montag entstanden sind.



 x




Was habt ihr so für eine Haltung zum Putzen?
Und ja übrigens, wenn jemand gerne Fester sauber macht, dann bitte melden. Ich hasse es und wie...darum reiss ich wohl die Fenstern als erstes auf, dann seh ich den Dreck nicht. Jaja...jeder hat seine Taktiken, gell?
Und ja Danke Eros, mit dir macht Putzen so viel mehr Spass grins*

Herzlichst
Kuhmagda

Kommentare:

  1. Liebe Kuhmagda,
    wir sollten mal zusammen putzen. Erstens höre ich auch gerne Eros und zweitens putze ich gerne. Ich mag das "Wiederordnungschaffen" auch sehr. Das gibt einem auch Ordnung ins Herz. Geniesse Deine frisch geputzte Wohnung;)
    Herzlichst, Signora Pinella

    AntwortenLöschen
  2. Ich putze auch gerne, wenn ich genügend Zeit habe. Vorallem habe ich gerne, wenn geputzt ist. Im Moment schiebe ich das Putzen aber hinaus, denn unsere Baustelle ist noch nicht ganz fertig. Wie letztes Jahr lasse ich mir dann aber die Fenster vom "Brüggli" putzen. Die haben das so toll gemacht. Sie kamen am Morgen, als ich zur Arbeit fuhr, und als ich heimkam, waren sie fertig. :-) liebe Grüsse von Regula

    AntwortenLöschen
  3. Habe ich ganz vergessen: Meine Musik: Celine Dion und Michael Bolton. Beide ganz laut und over-powering! :-)

    AntwortenLöschen
  4. Putzen... einmal die Woche.... was eben geht in deisem Zeitfenster. Ich putze nicht gern. Außer Bad und Küche, da hab ichs gern sehr sauber.
    Schmutz ist gesund. 7 Pfund Dreck braucht der Mensch im Jahr, hat die Oma gesagt. Und recht hat sie kappt. LG Sunny

    AntwortenLöschen
  5. liebe Kuhmagda
    schöne Waldbilder. Und die Sache mit dem Putzen! für mich ist das eine never ending story:-) Aber du hast schon recht, im Frühling wenn die Sonne scheint fällt es einem leichter und sogar mich überfallen dann ab und an Putzattacken.
    Geniess den Frühling und let the sunshine in!!
    herzlichst
    karin

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Kuhmagda
    oh je putzen!
    Ich hasse es...aber "dreck" kann ich auch nicht sehen...also ist es ein notwendiges Übel.
    Ehrlich gesagt würde ich gerne "Öfter" putzen...kann mich aber leider viel zu selten überwinden.
    Durch den Sonnenscheins ieht man dann eben mehr schmutz...und man muss ran ;) also bei mir :D
    wunderschöne waldfotos übrigens :3
    liebe Grüße
    Hikari

    AntwortenLöschen
  7. Danke für die schönen Worte. Für den Frühling im Gemüt. Dieses durch lüften ist wie durch atmen. Gibt viel Energie. Ich wünsche dir einen traumhaften Sommer

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Kuhmagda, schon lange nichts mehr von dir gelesen. Ist alles okay? Meine Fenster sind noch nicht geputzt. Liebe Grüsse von Regula

    AntwortenLöschen