Dienstag, 13. Oktober 2015

Speckgugelhopf begrüsst den Herbst

Immer wieder erinnert mich der Speckgugelhopf an meine Kindheit und irgendwie verbinde ich dieses leckere Brot mit Herbst und den kühleren, nebligen Tagen. Und einer warmen Suppe. Am besten eine die über einem offenen Feuer gemacht wird. 

Und wenn es draussen etwas umgemütlich ist,  kommt der Speck im Brot gerade richtig. Die Tage werden merklich kürzer. Die gute Stube wird wieder des öfterns genützt für gemütliche Stunden im Warmen.
Immer wieder muss ich schmunzeln, wenn ich über selbst Gebackenes schreibe. Warum kommt mir immer die gute Stube und der Duft aus der Küche schlagartig in den Sinn?  Kennt ihr das auch? Ich finde, dass die Wohnung nie besser riecht, als wenn gebacken wird. Es spielt keine Rolle was, aber alles was aus dem Backofen kommt verströmt einen betördenen Duft. Da können die handelsüblichen Duft- bzw. Raumparfüms gerade zusammen packen. Der Duft ist einfach unschlagbar.
Ein weiteres Dufterlebnis ist ein Spiel. Wenn ich durch die Haustüre rein komme und es im Treppenhaus so fein riecht, mach ich mir ein Spiel daraus, was wohl gekocht, mit welchen Zutaten hantiert wird und aus WELCHER TÜRE der Duft kommt. Und wenn der Duft, dann aus meiner Türe herauskommt...da weiss ich, dass ich heute nicht mehr kochen muss und ich darf mich nur noch an den Tisch setzen. Nicht schlecht. (und nachher das Chaos in der Küche beseitigen-aber das eben mal besser als kleingedruckter Text-alles kann man nicht haben ;-)). 

 



Rezept:
* 750 g Mehl
* Speckwürfel 
* 2 Zwiebel
*Kräuer (Oregano, Basilikum, Rosmarin)
*Gewürze (Pfeffer, Paprika, Salz)
* 6 dl Milch
* 80 gr Butter
* 2 Päcklein Trockenhefe

Butter in einer Pfanne schmelzen, zerkleinerte Zwiebel, Speckwürfel, Kräuter und Gewürze in der Butter kurz anbraten. Die Milch dazu leeren. 
Das Mehl mit dem Salz und der Trockenhefe vermischen. Die Butter/Milch/Kräuter/Speck-Mischung zum Mehl geben und alles zusammen zu einem Teig kneten. Der Teig lieber etwas länger berarbeiten, da er sonst nicht lufitg genung wird. Achtung, der Teig darf nicht zu feucht werden!
Der Teig ungefähr 2 Stunden ruhen lassen. Der aufegangene Teig in eine Gugelhüpfform legen und nochmals für 1/2 Stunden aufgehen lassen.
Backzeit: ca. 35-40 Minuzrn bei 180°C. Kleinder Tipp: Den Gugelhüpf für die restlichen 5 Minuten aus der Form nehmen und zu ende backen. Somit bekommt das Brot rundherum eine schöne Farbe.




Ich wünsche euch allen einen gelungen Herbst und geniesst die farbenfrohe Zeit. Nebst dem grauen Nebel, gibt es so viel Buntes! Wunderbar!

Herzlich 
Kuhmagda

Kommentare:

  1. Sieht ja super toll aus das Brot. Ich rieche es direkt :). Und ja, wenn frisch gebacken wird riecht es sooo gut, das liebe ich auch total.
    Wir ware heute an der Olma, der Aargau ist ja Gastkanton. Da hat es auch von überall her so fein geduftet, da habe ich mir dann auch immer überlegt was da wohl so fein riecht und wo es das gibt :D.

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Speckgugelhopf sieht aber auch wirklich lecker aus und duftet bis zu mir hin;)
    Ja, es gibt keinen besseren Raumduft, als frisch Gebackenes.
    Herzlichst, Signora Pinella

    AntwortenLöschen
  3. total lecker sieht's bei dir aus. Ich teile deine Meinung absolut - es geht nichts über Backduft!
    heitere Grüsse Britta

    AntwortenLöschen