Mittwoch, 9. Dezember 2015

Jüdisches Museum in Wien

Der zweite Tag in Wien gehörte dem Jüdischen Museum. Die Sonderausstellung Juden und ihr die Möglichkeit eine Universität zu besuchen in Wien. Die Ausstellung wurde aufgrund des 650 jährigen Jubiläum der Uni Wien gemacht. Zum denken angeregt hat mich die Ausstellung sowie so. Wie so oft frage ich mich, warum Bildung nicht für alle Menschen ausnahmslos zu steht? Warum hängt so viel von Religionen, Geld, Reichtum und Macht ab? Noch nicht lange her wurden die Studienplätze auch in unseren Breitengraden den Frauen verwehrt. Und wie ich heute mitbekommen haben, wurden anfangs 20. Jahrhundert erste Frauen endlich aufgenommen, jedoch weiterhin stark diskriminiert. Nicht selten wurden männliche Studenten gut benotet, während Frauen, trotzt exzellenter Leistung schlecht abgeschnitten haben.
Das Jüdische Museum besteht aus zwei Teilen in verschiedenen Häusern. Das Hauptgebäude war mein heutiges Ziel. Der Eintritt gilt für beide Häuser und ist vier Tage gültig. Das kommt mir gerade gelegen, denn ich brauch immer etwas Zeit bis ich so einen Museumsbesuch verdaut habe. Vorallem wenn es eine Ausstellung mit viel Hintergrundinformationen ist. Geht es euch auch so? Kennt ihr das auch?
Der spätere Nachmittag gehörte dem durch die Gassen-Schlendern und neue Orte zu entdecken. Ich bewunderte die kreative Weihnachtsdekorationen in der Stadt. Musst ich doch an das total strategisch ausgeklügelte Weihnachtsbeleuchtungssystem meines Wohnortes denken. Alles muss passen und abgestimmt sein. Hier, in Wien hat es in jeder Gasse und Strasse eine komplett andere Beleuchtung und das macht es spannend. 
Was ich in den grösseren Städte immer so liebe sind die Eingangstüren und die Hinterhöfe. Nicht selten spaziere ich einfach-sofern die Türen bzw. Tore offen sind in die Hinterhöfe. Oft staune ich nicht schlecht, was für Orte ich da antreffe. Teilweise sind sie so liebevoll gestaltet. Wie kleine Gärten mit Pflanzen. 

Gute Nacht wünsch ich euch aus Wien.
Kuhmagda

1 Kommentar:

  1. Liebe Kuhmagda,
    dieses Museum kenne ich nicht, aber es ist sicher sehenswerte ...danke für den Tipp! Ich habe eine Zeit lang in Wien gearbeitet und habe in so manche Innenhöfe geschaut. Hinter einigen Toren verbirgt sich oft ein kleines Paradies!
    Eine gute Nacht wünscht dir
    Karen
    Schlaf gut!

    AntwortenLöschen