Dienstag, 31. Oktober 2017

Herbstgedanken und ein Karten DIY

Schleichend kommt der Herbst. Und auf den freue ich mich immer. Bekanntlich bin ich ja so gar kein Sommerkind. Die Hitze ertrage ich nur schlecht. Ich könnte mich mit der heissen Sommerzeit anfreunden, wenn ich nicht arbeiten müssten. Ich würde mich dann vom einen Schattenplatz zum anderen schleichen. Ab und zu einen Abkühlung im See geniessen und ganz viele kalte Getränke trinken. Da ich immer wieder zu hören bekomme, dass ich dann bestimmt reklamiere, wenn es kalt ist, muss ich immer wieder intervenieren. Ich motze nie bei kalten Temperaturen. Nie und nimmer. Von mir aus dürfte nämlich das Thermometer immer unter 25 Grad bleiben. 
Ist jemand unter euch auch kein grosser Freund der Hitze?

Okey jetzt aber zurück zum Herbst. Mit ihm kommt die Zeit der guten Stube. Sie bekommt wieder eine ganz andere Bedeutung. Ich habe den Drang eine Brise Gemütlichkeit in die vier Wänden einzuhauchen. Sei es mit Kerzen, der Jahreszeiten entsprechenden Dekorationen und nochmals mit Kerzen. Am liebsten leuchtet bei mir immer irgendwo ein kleines Licht. Seit ich mir vor knapp zwei Jahren ein Kerzenkaufverbot auferlegt hat, schwindet der Kerzenvorrat jedoch stetig. Jedoch ist es unglaublich, dass es nach knapp 24 Monaten immer noch eine beachtliche Auswahl davon gibt. Habt ihr auch gewisse Dinge im Haushalt in gefühlter tausendfacher Menge? 








Da ich zur Zeit an zwei Orten Zuhause bin, ist es immer wieder eine Frage der Organisation bezüglich Freizeitgestaltung. In meinem eigentlichen Zu hause kann ich aus dem Vollen schöpfen, wenn ich einen kreativen Anfall habe. Bei meinem zweiten Zuhause ist eben da, was da ist und nicht mehr. Also für mein Geschmack eher nicht viel, was mich in eine Kreativephase stützen lassen kann. Aber aus der Not wird man bekannt erfinderisch und darum habe ich gestern meinen Kartenvorrat aufgestockt. 
Aus gelesenen Magazinen lässt es sich wunderbar Karten machen Wer mir bei Instagram folgt, hat gestern schon einen kleinen Einblick vom Resultat bekommen. 

Karten aus Zeitschriften
* Alte Zeitschriften  (wenn möglich kein Hochglanz)
* diverse Filzstifte mit verschiedenen Dicken der Spitze
* Leim
* Schere
* Blanko Karten

Schneide passende Ausschnitte aus dem Katalog heraus und schau wie du den Ausschnitt auf die Blankokarte kleben möchtest. Hast du eine passende Stelle gefunden, kannst du den Ausschnitt aufkleben. Dann kannst du mit den Filzern über die ganze Karte verteilt Muster anbringen.
Und schon ist deine Karte fertig. 


Gestern wurde in den Nachrichten vermittelt, dass wir einen viel zu grossen Co2 Verbrauch haben. Die Folgen sind bekanntlich verherrend. Unteranderem ist so ein grosser Teil unserer Schweizer Gletschern im letzten Winter geschmolzen, dass jeder Bürger der Schweiz ein 25 Meter langes Schwimmbecken füllen könnte. 

Und was hat das mit dem Herbst und mit den Karten zu tun?
Ich möchte weiterhin die Jahreszeiten geniessen können und überlege mit immer wieder was ich nachhaltiges für die Umwelt tun kann. Und darum finde ich die Umsetzung von der Kreation eigener Karten eine gute Sache. Somit kann jeder mit einem kleinen Upcycling einen Menschen mit analoger Post überraschen und der Umwelt etwas zuliebe tun. 

Liebste Herbstgrüsse
Kuhmagda

Kommentare:

  1. ... soooo wunderbare Karten, ich muss mir wirklich mal ein Stündchen nehmen und das Lettering ausprobieren !
    Und du hast völlig recht wir brauchen nicht nur neuen Hochglanz, dein Upcycling ist genial !
    Liebste
    Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  2. Die Karten sehen wirklich toll aus.
    Ich mag den heißen Sommer. Und auch den strengen Winter. Hauptsache der Himmel ist blau und die Sonne lacht.
    Was ich nicht leiden kann ist unbeständiges Wetter, Regen und Nebel. Dunkelheit. Das macht mich depressiv.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen