Freitag, 8. Dezember 2017

Adventslebkuchen & Gedanken zu Lob und Tadel

Ihr Lieben. Mögt ihr auch so sehr Lebkuchen? 
Die Adventszeit läd ein diesen Kuchen zu backen. Er passt einfach zu dieser Zeit wie der Deckel auf den Topf. Aber nun gibt es 1001 Rezept für diverse Varianten. Geplant war der Lebkuchen mal etwas anders zu backen. In meiner Vorstellung sollte es ein Lebkuchenmuffin mit einem Lebkuchentopping werden. Rezept gefunden, Zutaten im Haus, doch oh Schreck mein Muffin-Blech war nirgends. Es liegt schon seit dem Sommer in meinem Personalfach auf der Arbeit. Nun ja. Irgendwie war das ein Wink an mich. Warum immer Neues ausprobieren, wenn altbewahrtes so wunderbar ist?

Wir sind ja flexibel und aus den Zutaten wurde es der x Blechlebkuchen. Er ist der Beste ever. Schön fluffig, saftig und geschmacklich top. 
Wenn ich mich nicht irre ist das Rezept so ziemlich schweizerisch. 





Der Samichlaus ein dritter Erzieher?
Passend habe ich die Köstlichkeit zum Samichlausbesuch bei meinen Verwandten gemacht. Irgendwie bin ich immer noch hin und weg vom Samichlaus und kann mir so gut vorstellen wie er im Wald mit seinem Gehilfe und dem Esel wohnt. Vor dem Nikolaustag, der 6. Dezember hat er ein besonders gutes Gehör und schaut in die Wohnungen und beobachtet die Kinder. Die Vorstellung finde ich nach wie vor schön. Sinnesgemäss tut es auch uns Erwachsenen gut zu reflektieren, was wir durch das Jahr alles schönes und wertvolles geleistet haben. Wir dürfen stolz auf unsere Taten sein, welche uns etwas "wachsen" lässt. Habt ihr auch immer wieder Momente im Leben, wo ihr denkt, dass ihr nichts auf die Reihe bekommt und euch hinterfragt, warum der "Knote" so hartnäckig zu öffnen ist? In solchen Momenten sollte man sich das Positive und die erfüllenden Erlebnisse wieder in den Vordergrund gestellt werden.  Ja, der Samichlaus hat in seinem goldenen Buch bekanntlich auch etwas Tadel bereit für die Kinder. Während er den Kinder diese Beobachtungen mitteilt, sind sie oftmals verlegen oder tun sich schwer damit. Wenn der Samichlaus, sie dann mit seiner ruhigen und klaren Stimme bestärkt ihr Verhalten zu überdenken bzw. ihnen sogar Ratschläge auf den Weg gibt, erhellen sich die Gesichter der Kinder wieder. Und oftmals habe ich beobachtet, wie sie in den kommenden Wochen stolz sind, wenn sie ihr Verhalten ändern und sich die Erlebnisse ins Positive wandelt und Erfolge ernten konnten. Wiederum wird das Selbstbewusstsein gestärkt und die Kinder "wachsen" damit. 

Mögen sich viele Menschen hinterfragen, ob der Samichlausbrauch noch der Zeit entspricht, bin ich der Überzeugung, dass der Besuch des bärtigen Mannes aus dem Wald zur Persönlichkeitsentwicklung einen Teil beiträgt.  
Über viele Jahren habe ich mit viel Herzblut beruflich pädagogische Arbeit mit Kinder geleistet und durch den Kreislauf des Jahres immer wieder festgestellt, wie wiederkehrende Bräuche Struktur und Halt in den Tagesrhythmus bringt. Nicht zu vergessen sind die Vorbereitungszeiten auf die Fester. 

Seit die Kinder meine berufliche Tätigkeit nicht mehr prägen, ist es umso schöner die Fest mit meinen Neffen und Nichten zu feiern. Ehrlich gesagt vermisse ich bezüglich den Festen die Arbeit mit den Kindern sehr, denn auch mit haben die Einstimmungszeiten sehr gut getan. Seit diesem Jahr bin ich gefordert die Stimmung für mich alleine zu finden oder herzustellen. 

Rezept Blechkuchen
* 500 g Ruchmehl
* 250 g Vollrohrzucker
* 100 g Birnell
* 1 TL Natron
* 4 Esslöffel Lebkuchengewürz
* 7 dl Süssmost
* 3.5 dl Halbrahm

Alle Zutaten zu einem Teig mischen. Die flüssige Masse auf ein mit Backpapier belegtes Blech für 30 Minuten bei 180° C im Ofen backen.

Nachdem der Lebkuchen ausgekühlt ist, kann er nach Lust und Laune verziert oder einfach so genossen werden.

Gerade jetzt, wo ich den Blogbeitrag schreibe, habe ich mir die Stube zuerst vorbereitet mit Musik, Kerzen und einem warmen Wintertee. Das tut dem Herzen so gut. 

Wie geht es euch in der Adventszeit? Wie handhabt ihr die Vorbereitungszeit auf besondere Feste?

Glitzernde Adventsgrüsse lass ich für euch da.

Kuhmagda








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen