Dienstag, 10. Juni 2014

Home sweet Home-Zement DIY

Endlich kann ich euch zeigen, was ich vor ein paar Tagen mit meiner Schwester gewerkelt habe. Im April schon habe ich in dieser Post angekündigt, dass ich mal mit Zement oder Beton arbeiten möchte. 


Ähmm was ist der Unterschied zwischen Beton und Zement? Dieser Frage bin ich als erstes nach. Hättet ihr das gewusst? Ich nicht. Also im Baumarkt angekommen fragte ich mal ganz scheu, ob sie Zement oder Beton haben. Der junge Herr hat mich dann ganz ausführlich und mit viel Geduld, in die für mich neue Materie, eingeführt. Am Ende des "Vortrages" entschied ich mich für den helleren Zement, weil dies feiner ist als Beton. Achso, genau ja, er fragte mich ob ich lieber 5 Kg oder lieber 25 Kg haben möchte? Aller Anfang ist schwer. Darum packte ich den 5 Kg Sack ein. Schon ziemlich alles war weiss, als ich bei der Kasse angekommen bin. Der Zement verflüchtige sich sogar aus dem Sack!
Und falls ihr euch auch entscheidet für Zement, dann bedenkt bitte: während ihr arbeitet wird alles weiss! 


 











Angerührt haben wir den Zement nach der Anleitung auf der Packung. Aber das funktionierte nicht so nach unseren Vorstellungen, darum mussten wir schon das erste Mal improvisieren.

 


Hier nun die nackten Fakten:
*Macht eure Zementformen draussen. Am besten im Garten und verwendet einen Plastikplachen  als Unterlage.
* Immer nur wenig Zement anrühren. Trocknet schnell ein!
* Arbeitet zum Schutz eurer Finger mit Einweghandschuhen
* Ich empfehle bei grösseren Mengen einen Mundschutz-ebenfalls auch fürs Schleifen der Formen ganz zum Ende. Die Atemwege danken es euch!
* Silikon Förmchen sind ideal-Plastikformen gehen auch!
*Alle Formen gut mit Öl einfetten. Die Formen lösen sich viel einfacher aus den Formen.
* Macht es euch gemütlich mit Freundinnen und die Arbeit macht doppelt so Spass!




Nun zum Zementbrei:
*Zement in einen alten Kessel geben. Wir haben mit kleinen Joghurtbecher gemessen.

* Wasser dazu mischen und stetig rühren bis der Brei ganz glatt ist und sich der Zement mit dem Wasser vermischt hat. Wir haben bemerkt, dass es Sinn macht, wenn der Brei eher flüssig ist.

* Nun den Zementbrei in die eingefetteten Formen giessen. Falls ihr geplant habt ein Windlicht zu zementieren, dann dürft ihr die Form nicht ganz füllen. Anschliessend eine kleinere Form in den Brei drücken. Die eingedrückte Form muss mit Steine beschwert werden, damit sie nicht wieder hoch kommt.

*Bevor ihr den Zement zum trocknen an einen Ort stellt, müsst ihr die Form einwenig schütteln. Ihr werdet sehen, dass kleine Luftblasen hochsteigen werden. Je mehr ihr schüttelt, umso weniger kleine Bläschen hat euer Endergebnis.

* Die Form muss jetzt mindestens 24-48 Stunden trocknen. Am besten lässt ihr es ein paar Tage stehen, somit seit ihr auf der sicherern Seit, dass alles richtig ausgetrocknet ist.

* Die fertigen Formen könnten anschliessend mit Schleifpapier von unebenen Stellen und Kanten befreit werden. ACHTUNG VIEL STAUB!

*Jetzt gehts ans Dekorieren. Mir gefallen die Formen am besten ganz schlicht. Sie können jedoch auch bemalt oder beklebt werden mit Spitzenbänder etc.

Mir hat das Zementieren unendlich Spass gemacht und mit dem Ergebnis bin ich mehr als zufrieden. Was sonst noch für Formen entstanden sind zeige ich euch in einer anderen Post.
Übrigens die kleinen mini Gugel können auch als Geburtstagskerzenhalter gebraucht werden oder als Tischdeko. 

Habt ihr auch schon mit Zement gearbeitet? 
Übrigens. Die süssen Tierchen sind mir alle beim letzten Flomibesuch hinterher gelaufen grins***

Was sonst noch über Pfingsten gewerkelt wurde seht ihr heute bei Creadienstag und Hier! Ich wandere mal dort hinüber!

Ich wünsche euch einen guten Start in die kurze Woche.

Herzlich
Kuhmagda



 

Kommentare:

  1. tolle Tipps und super Ergebnisse !
    Habt Ihr echt klasse gemacht !
    LG Christiane

    AntwortenLöschen
  2. Danke für deine Anleitung! Ich will mich auch mal an Beton/Zement versuchen und habe mich gerade für Zement entschieden! Einzig mit den Formen muss ich mal noch überlegen, was ich da verwende :)
    Liebe Grüße,
    Marina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte! Viel Spass beim Experimentieren...

      Löschen
  3. Superschöne Teile habt Ihr da gewerkelt!
    Der kleine Bauerhof scheint sich bei Dir wohlzufühlen :-)
    Ganz liebe Grüße,
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. Sieht super schön aus!
    Ich mache sehr viel mit Zement, selbst die Platte für unseren Gartentisch hab ich daraus schon gegossen
    (und die sieht nach jetzt 3 Jahren immer noch toll aus!)
    Hast Du weissen Zement genutzt? oder die Kuchen zum Schluss lackiert?
    Weissen Zement hatte ich bisher nur einmal, mir gefällt die "naturgraue" Optik dann doch besser.
    Liebe Grüße
    Smilla

    AntwortenLöschen
  5. Danke für deine tolle Einführung/Anleitung. Da sind aber hübsche Zementwerke entstanden!
    Einen tollen Start in die neue kurze Woche
    Kleefalter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke und dir auch eine schöne Woche ;-)

      Löschen
  6. Da ist sie wieder - diese tolle Idee mit Beton oder Zement .......
    Die steht ganz oben auf meine Liste.....vielleicht schaff ich`s ja jetzt in meiner Urlaubswoche ?
    Liebe Grüsse Mia

    AntwortenLöschen
  7. Also ich finde das Ergebins super und danke für die detaillierte Anleitung, vielleicht trau ich mich jetzt wirklich auch mal ran an Zement... möcht ich schon so lange...
    Hab eine schöne Woche, lg
    Kebo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. dann nix wie los. Das Wetter ist perfekt für eine Baustelle im Garten oder so ;-)

      Löschen
  8. Wirklich sehr schön geworden! Und toll dekoriert & fotografiert!
    Dieser helle Zement sieht fast aus wie Gips.
    Und im Übrigen machst du mir doch richtig Lust darauf, mal wieder mit Beton zu arbeiten ....
    Herzlichen Grüße vonKarin

    AntwortenLöschen
  9. Cool. Und lustif ist, dass ich das über Pfingsten auch ausprobiert habe. Gestern aus der Form geholt und geschliffen. Nun wartet noch etwas Farbe darauf ;)

    Herzlich Zwirbeline

    AntwortenLöschen
  10. Oh wie schön, die sind aber toll geworden. Danke für die detaillierte Anleitung. Momentan ist das nicht geplant, aber wenn wir dann mal einen grossen Garten haben, wäre das eine tolle Deko :).
    Soso, die Tierchen sind dir einfach nachgelaufen ;), du arme :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. jaaa, die wussten eben, dass sie ein gutes Plätzli bei mir bekommen ;-)

      Löschen
  11. Hey, sehr schön geworden. Danke auch für die ausführliche Beschreibung. Ich habe zwar schon mit Beton und Zement gearbeitet. Da gings aber ums Haus, nicht um Deko.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja ich will auch mal mich mit Beton und Zement auseinader setzen, wenns ums Hausbauen geht. Ich fang mal klein an hihii

      Löschen
  12. Vielen Dank für die ausführliche Anleitung und die Infos zu Beton/Zement hatte auch keine Ahnung.
    Herzlichst
    Verena

    AntwortenLöschen
  13. Vielen Dank fürs Zeigen! Hast Du auch die Tiere selber gegossen?
    Hätte hier noch eine Hasenform rumstehen...
    Liebe Grüsse
    Sara

    AntwortenLöschen