Samstag, 17. August 2013

Oh mon dieu-Paris

Diese eindrücklichen drei Tagen sind nicht spurlos an mir vorbei. 1001 ein Eindruck sind mit geblieben-von der Stadt der Liebe. Kaum bin ich in meiner kleinen Stadt angekommen, schien mir als wär ich mitten in Suisse Miniature gelandet. Für alle die in einer Grossstadt wohnen undenkbar, oder?  


Man merkt spätestens an einer Strassenüberquerung, dass man sich in einer Grossstadt befindet. Bei uns stehen die Leute brav am Strassenrand und gehen erst wenn die Ampeln auf Grün geschaltet sind. In Paris steht die Meute schon fast mitten auf die Strasse oder geht halt schon mal auf die andere Strasseseite, wenn kein Auto kommt. Warten wird überbewertet. Auch für Autos und andere Fahrzeuge. Uff klein Kuhmagda war etwas überfordert. Aber sie hat sich wacker geschlagen. Chakaa! 


Da wir zu siebt in Paris waren, gab es unterschiedliche Bedürfnisse. In geteilter Gruppe watschelten wir drauf los, nachdem wir uns den Arc de Triumphe und der Eifelturm sowie die Sacré Coeur angeschaut haben. 
Verköstigt haben wir uns u.a. mit typischen Pariser Mehl-Speisen und einmal gabs Koreanisch. 


Geshoppt wurde wie wild. Kuhmagda ebenfalls etwas überfordert. Sie hat das Sackgeld bis fast eine Stunde vor Heimreise, beinahe nicht gebraucht. Und plötzlich gings a la Shopping Queen durch ein richtig Kuhmagda-gerade-ins-Herz geschlossene Kleider Geschäft und das Reiseportemonnaie war bis auf paar Cents geleert.
 

Unterhalb der Sacré Coeur hatte Kuhmaga gerade ein Stoffüberdosis. Mit 21 Meter Stoff in der Tüte gings weiter zum Le Printemps auf die Aussichtsterasse. Zum Glück hatte jemand ein paar Blevita dabei und einen frischen Apfel, den Kuhmagda brauchte Futter, nach dem Grosseinkauf.
Genüsslich konnte man den Aussblick über die *glitzernde* Stadt geniessen.

Nicht alles ist Gold was glänzt. Denn die kleine Familie, die mit Sack und Pack und einer Matratze am Strassenrand wohnte, geht mir nicht aus dem Kopf. Mir tuts weh.


Zwei Space Invaders hab ich gefunden. Kennt ihr die? Ich find dieses Strassenprojekt recht spannend.


 
Ich bedank mich speziell bei drei Damen, die mir viele Tipps gegeben haben. Der eine oder andere Tipp wurde umgesetzt, die anderen werden für eine weiter Parisreise angepeilt.
Einen weiteren Dank geht an die Reiseorganisation, die vielleicht da auch mit liest ;-)

Es war chic, très chic!

Am Montag geht mein Ferienmarathon zu ende und ich bin dann mal wieder voll und ganz bis zum Winter am arbeiten.

Kommentare:

  1. Servus,
    ganz wunderbare Eindrücke. Ich wäre heute auch beinahe nach Paris gekommen. Nachdem uns der Springsteen da aber einen Strich durch die Rechnung machte, wurde es halt Mailnad. Auch nicht schlecht.
    Was das Einkaufen betrifft, bin ich gerade im Urlaub auch immer sehr zurückhaltend.
    LG sunny

    AntwortenLöschen
  2. Wie schön , das es dir so gut gefallen hat :-)
    Wie könnte es auch nicht ;-)
    Paris ist immer eine Reise wert. Da gibt es einfach so viel zu sehen und entdecken !!

    AntwortenLöschen
  3. Merci für die Postkarte — mit Schweizer Briefmarke ;-) Jetzt weiss ich, dass Du wirklich da warst. Viel Spass mit den 21Metern Stoff :-)))

    AntwortenLöschen