Donnerstag, 28. August 2014

Heute Kinder, gibt es Dampfnudeln mit Zwetschgen

Diese Woche habe ich doch erzählt, dass ich jede Menge Zwetschgen bekommen hab. Und nach diesem Zwetschgenkuchen, waren immer noch welche übrig. Nun stand mit den letzten paar Zwetschgen gefüllte Dampfnudeln auf dem Plan.

Aber zuerst möcht ich etwas loswerden.

Vielen lieben Dank an alle. Ich habe in den letzten Wochen so viele Kommentare von Euch bekommen. Mein Herzchen hüfpte jedes Mal regelrecht in die Luft, wenn wieder jemand kommentiert. Nur so weiss ich, dass ich euch auch eine Freude machen kann! Ihr seit die Besten. 


Dampfnudeln bei diesem garstigen Wetter ist ja gerade passend. Schon eine Ewigkeit ist es her, seit ich das letzte Mal diese Süssspeise gegssen hab. Es sind bestimmt sieben oder mehr Jahre her.
Als Kind besuchten wir jeweils am Samstag den Wochenmarkt bei uns in der Stadt. Es ist ein grosser Markt mit vielen Ständen. Die Markthändler verkauften Gemüse, Früchten, Käse, Fleisch, frische Oliven und andere Köstlichkeiten. Zwei Brotstände gab es auch. Ein Stand gehörte einer der besten Bäckerein in unserer Gegend und der andere hat tolle Demeterprodukte.
So nun bin etwas abgeschweift vor lauter schwärmen. Als Kind durfte ich jeweils von einen beiden Bäckersständen etwas auswählen. Soweit ich mich erinnern konnte, gabs beim Demeterbäcker die leckersten Panetini (ich liebte die Sultaninchen, die darin waren). Beim zweiten Stand gab es die besten Dampfnudeln.




Aber wie hat der Bäcker immer so leckere Dampfnudeln gezaubert? Mir gelingen sie nie so gut.
Dieses Mal war ich ganz nah dran...wenn ich doch am Schluss den Puderzucker vergessen hätte. Ich wusste doch, dass noch das gewisse etwas fehlte. 

Rezept:

* 50 gr Butter
* 300 gr Mehl
* 1 TL Salz
* 90 gr Zucker
* 1 dl Milch/Wassergemisch
* 1 Ei
* Hefe

* 8 Zwetschgen

Guss:
* 2 dl Milch
* 4 Esslöffel Zucker

Butter schmelzen, mit Milch/Wassergemisch die Butter abkühlen. Mehl, Salz, Zucker und Hefe in der einer Schüssel mischen. In der Mitte eine kleine Mulde machen. Das Ei mit dem Butter und Milch/ Wassergemisch in die Mulde leeren und alles zusammen zusammen zu einem Teig rühren/kneten.

Den Teig ca. 90 Minuten ruhen lassen.

Die Zwetschgen entsteinen. Nun den Teig in 8 Stücke schneiden und aus jedem Stück eine Kugel formen. In jede Kugel kommen nun beide Hälften einer Zwetschge. Anschliesend die Kugel wieder schliessen und in eine eingefettete Bachform geben. Sind alle Kugeln im in der Form, fehlt nur noch der Guss.


Für den Guss die Milch mit dem Zucker in einer Pfanne aufwärmen. Einen Teil des Gusses über die Dampfnudeln leeren.

Die Dampfnudeln bei 180°C ca. 30 Minuten backen. Anschliessend den Rest des Gusses darüber kippen.

Nach weiteren 10 Minuten ist der ganze Zauber fertig gebacken.

Ein Tipp: damit die Dampfnudeln auch gut aufgehen, stelle ich immer ein kleines Schälchen mit Wasser in den Backofen. 

Zu den Dampfnudeln passt eine Vanillecreme perfekt!

Einen guten Appetit. 


Herzlich 
Kuhmagda

Kommentare:

  1. Ohhh...was sieht das lecker aus!!! Könnte ich jetzt direkt mal essen...
    Da ich nicht gerne koche und backe, geb ich das Rezept mal meiner lieben Mama...die macht das bestimmt mal für uns ;-)
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Guten Abend
    Oh, das sieht denn "gluschtig" aus, möchte doch gleich gerne probieren!
    Liebe Grüsse zum Wochenende schickt dir Bea

    AntwortenLöschen
  3. Egal wie Spät es jetzt gerade ist ... Beim Anblick der Zwetschgennudeln bekomme ich sofort Hunger ....
    Das Rezept speichere ich mir gleich ab DANKE

    Herzliche Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  4. Oh Dampfnudeln kennt man bei uns gar nicht. Klingt lecker und ist abgespeichert! Vielen Dank!
    Fabienne

    AntwortenLöschen
  5. Miammiam. Ich möchte schon lange mal wieder Dampfnudeln machen. Wir haben mal in der Kochschule gemacht (ewig her ;)) und die habe ich sehr gemocht. Aber eigentlich ist das auch bei uns kein übliches Essen, wie chorbji auch schon sagt. Woher kommen die? Österreich?

    AntwortenLöschen
  6. Hallo, die Dampfnudeln habe ich gleich in die Menüplanung von nächster Woche einbezogen. Vielen Dank für das Rezept und herzliche Grüsse Verena

    AntwortenLöschen
  7. Lecker *___*
    Ich liebe Dampfnudeln !!! Ehrlich gesagt habe ich noch nie welche selber gemacht, aber mit dem tollen Rezept sollte ich mich vielleicht mal ran trauen? :)
    Die Fotos sehen echt super lecker aus, ich würde am liebsten hinein beißen :)
    Hab noch ein schönes Wochenende :)
    liebe Grüße
    Hikari

    AntwortenLöschen
  8. Hmm, oh ja, die gibt es bei mir dann sehr sehr bald... das ist ja eine wundervolle Anregung und ich liebe sie, die bei uns Buchteln heißen und schon in meiner Kindheit immer gleich weg waren :)!!
    Hab ein traumhaftes Wochenende
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  9. Dampfnudeln hier genannt Buchtel sind göööööööööööööööttlich :-)
    LECKER!!!
    Ah ich sehe gerade Elisabeth hat das auch schon geschrieben.
    Egal ;-)

    Bis bald mal wieder
    Deine Tina :-)

    AntwortenLöschen
  10. Hoi! So fein, Dampfnudeln! Das weckt bei mir Kindheitserinnerungen, hat immer meine Mam gebacken. Die waren so lecker, dass wir uns immer fast überessen haben!! Ich habe sie auch schon oft gebacken und meine Jungs lieben sie grad so gern wie wir damals als Kinder!
    Ich danke dir für den Menu-Tipp und grüsse dich herzlich
    Ursula

    AntwortenLöschen
  11. mmmh, ich liebe Dampfnudeln! Meine Grossmutter hat damals immer die besten gemacht. Mir gefällt Dein neues Bloglayout.
    LG
    Claudine

    AntwortenLöschen
  12. Und morgen backe ich Dampfnudeln zum Znacht! Danke, dass Du mich an dieses wunderbare Rezept erinnert hast!
    Liebi Grüess vo dr Signora Pinella

    AntwortenLöschen
  13. Mmhhhh... das erinnert mich an meine Kochschulzeit ;-)! Ist auch schon ein Weilchen her! Könnte ich eigentlich wieder mal machen :-)!!! Danke fürs Rezept.

    Herzlichst
    Melanie

    AntwortenLöschen
  14. Hallo , habe gerade den Teig gemacht und musste ganz viiiiiel Mehl nachgeben. Habe mich bei anderen Rezepten schlau gemacht, da ist das Verhältnis immer 2 Einheiten Mehl eine Einheit Flüssigkeit...freue mich jetzt auf einen feinen Znacht. Herzlichst Verena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ojeeee, ja stimmt....Ich habe da was falsch geschrieben...Tschuldigunnggggg....es braucht nur 1 dl Flüssigkeit...!

      Löschen